Was die Psychologie des menschlichen Gedächtnisses uns sagt, wie man besser lernt

15. Oktober 2017 von TEODORA ZAREVA on big think

Sind Sie jemals die ganze Nacht wach geblieben, haben Sie sich auf Prüfungen geprügelt, haben zwei der schlechtesten Lernmethoden praktiziert, nämlich 1) eine große Menge an Informationen auf einmal zu konsumieren, 2) zu wenig Schlaf? Ich auch. Wäre es nicht schön gewesen, wenn man uns nicht nur beigebracht hätte, was man lernen soll, sondern auch, wie man es effektiv lernt?

Eine in Großbritannien ansässige Firma namens InnerDrive tut genau das mit ihrer Initiative „Studien“: alles, was jeder Lehrer wissen muss – die relevantesten Forschungsergebnisse finden und zusammenfassen, die praktische Tipps und Werkzeuge für Lehrer bereitstellen können, um ihnen zu helfen, das Gedächtnis und Verhalten ihrer Schüler zu verbessern.

Die erste Studie InnerDrive Highlights konzentriert sich auf das Speicher. Es ist ein umfassender Artikel aus dem Jahr 2013, in dem Forscher die Literatur zur kognitiven und pädagogischen Psychologie durchforsteten, um die besten und schlechtesten Ansätze zum Lernen und Auswendiglernen von Informationen festzustellen. Die Forscher bewerteten 10 Lerntechniken, die von Schülern, Lehrern und lebenslangen Lernenden leicht übernommen werden können.

Es gab zwei Techniken, die am effektivsten für die langfristige Speicherung von Informationen waren – Übungstests und verteilte Übungen.

ÜBUNGSTESTS

Negative Assoziationen mit Tests, die auf standardisierten „High-Stakes-Assessments“ (also, die deren Ergebnisse große Bedeutung haben) beruhen, überschatten die Tatsache, dass Testen eine der besten Techniken ist, um Wissen zu festigen. Wenn es als No-Stakes-Übung (also, kein Risiko) durchgeführt wird, verbessert das Testen den Rückruf von Informationen zu einem späteren Zeitpunkt erheblich. Es erfordert, dass die Lernenden ihr Langzeitgedächtnis durchsuchen, verwandte Informationen aktivieren, Informationen abrufen und organisieren und so mehrere Wege im Gehirn schaffen, um den späteren Zugriff auf diese Informationen zu erleichtern. Sie können üben, mit Stichwortkarten, freiem Rückruf, Fragen mit kurzer Antwort und leeren Fragen zu üben. Das Format des Praxistests muss nicht mit dem tatsächlichen Test vergleichbar sein.

VERTEILTE ÜBUNG

Wenn Sie insgesamt 8 Stunden damit verbringen, ein bestimmtes Material zu studieren, ist es viel besser, es über mehrere Tage zu verteilen als in einer langen Lerneinheit. Sie sind auch besser dran, Ihre Studiensitzungen mit größeren Lücken dazwischen zu durchzuführen. In einer Studie zeigten die Ergebnisse überraschend, dass die Schüler, die das meiste Vergessen zwischen den Sitzungen hatten (weil ihre Reviewsitzungen um 30 Tage getrennt waren), eine bessere Beibehaltung der Informationen zum Abschlusstest aufwiesen als die Schüler, deren Lerneinheiten um einen Tag getrennt waren.

In der ziemlich effektiven Kategorie der Lerntechniken finden wir die ausführliche Befragung und die verschachtelte Übung.

AUSFÜHRLICHE BEGFRAGUNG

Dies ist die oft lästige Angewohnheit von Kindern (und Lehrern), immer wieder nach dem „Warum“ zu fragen, auch nachdem Sie ihnen eine Antwort gegeben haben. Diese Praxis zwingt den Lernenden, eine Erklärung zu generieren, anstatt einfach Fakten zu rezitieren, was die Integration neuer Informationen mit vorherigem Wissen erleichtert. Damit diese Technik funktioniert, sind jedoch höhere Vorkenntnisse erforderlich. Je mehr der Lernende sowohl Ähnlichkeiten als auch Unterschiede zwischen verwandtem Material verarbeiten kann, desto besser ist die Beibehaltung von Informationen.

VERSCHACHTELTE ÜBUNG

In der Regel nehmen die Schüler eine Vielzahl von Fächern und es ist üblich, dass sie beim Üben in Blöcken vorgehen – eine separate Sitzung für jedes Fach. Obwohl es nicht reichlich vorhanden ist, legen jüngste Forschungen nahe, dass es tatsächlich besser ist, verschiedene Arten von Material im selben Block zu praktizieren. Dies hilft Schülern dabei, zwischen verschiedenen Arten von Problemen zu unterscheiden, indem sie die organisatorische Verarbeitung und die itemspezifische Verarbeitung fördern.

Schließlich, hier sind die zwei Techniken, die Sie wahrscheinlich am meisten verwenden, aber am wenigsten effektiv sind – wiederholtes Lesen und Hervorheben.

WIEDERHOLTES LESEN

Dies ist eine der am häufigsten verwendeten Techniken unter den Schülern, aber es wurden nicht genügend Qualitätsstudien durchgeführt, um seine Wirksamkeit zu bewerten. Die einzigen verfügbaren Beweise sind gemischt und stammen aus Korrelationsbefunden von selbstberichteten Umfragen. Zum Beispiel wurde eine nicht signifikante negative Assoziation zwischen dem erneuten Lesen von Lehrbuchkapiteln und der Prüfungsleistung und einer kleinen, aber positiven Assoziation zwischen dem erneuten Lesen von Vorlesungsnotizen und der Prüfungsleistung gefunden. Letztlich kann das wiederholte Lesen dazu beitragen, die Hauptideen zurückzurufen, aber nicht so sehr die Details.

HERVORHEBEN/UNTERSTREICHEN

(Aber meine Notizen sehen in all diesen Farben so schön aus!) Das Hervorheben, Unterstreichen, Färben, Zeichnen und Markieren von Text im Allgemeinen ist auch bei Lernenden sehr beliebt. Theoretisch sollten Sie besser in der Lage sein, sich an das zu erinnern, was Sie aufgrund eines kognitiven Grundphänomens, des Isolationseffekts, hervorgehoben haben – Sie werden sich eher an Informationen erinnern, die auf die eine oder andere Weise herausragen. Studien zeigen jedoch nur sehr begrenzte positive Auswirkungen von Hervorhebungen auf die Leistung, hauptsächlich weil die meisten Schüler zu viel oder zu wenig hervorheben, und auch aufgrund schlechterer Leistungen in Bezug auf Material, das nicht hervorgehoben wurde. Also, wenn Sie auf jeden Fall markieren möchten, setzen Sie eine Grenze von einem hervorgehobenen Satz pro Absatz und denken Sie daran, dass es Ihnen gleichzeitig hilft, besser zu erinnern, was Sie hervorgehoben haben, und besser zu vergessen, was Sie nicht haben.

Zusätzlich zu diesen Lerntechniken sollten Lernende auch auf ihre Umwelt und ihr körperliches Wohlbefinden achten. Für das Gehirn ist es besonders wichtig, genug Schlaf zu bekommen und ausreichend zu trinken.

Übersetzt (wenn nicht perfekt) aus dem Englischen von Dr. Duane March

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s